Living Strategy Überblick

Eine Erhöhung der Dynamik und Veränderungsgeschwindigkeit wird heute in den meisten Branchen beobachtet, und diese hat auch Auswirkungen auf die Strategieentwicklung. Dokumente mit einer Gültigkeit von 5 Jahren abzunehmen und diese jährlich zu überarbeiten entspricht nicht den heutigen Anforderungen an die strategische Weiterentwicklung der IT. Living Strategy macht IT-Strategieentwicklung zu einem kontinuierlichen, zeitnahen und adaptiven Prozess.

 

Mit der weiterhin zunehmenden Durchdringung von Unternehmen sowie Geschäftsmodellen und -prozessen durch Informations-Technologie (IT) wächst deren strategische Bedeutung. Damit wird eine effektive IT-Strategie immer geschäftskritischer. Unternehmen müssen sich den Herausforderungen stellen, die sich aus der Digitalisierung ihrer Produkte und Dienstleistungen, ihrer Wertschöpfungsketten und ihrer Kommunikation mit den Geschäftspartnern ergeben. Damit verändert sich auch die Rolle der IT-Abteilung und der IT-Funktion. Während lange Jahre Stabilität und (Kosten-)Effizienz vornehmliche Ziele waren, steht aktuell die Flexibilität im Vordergrund und es wird nach dem Beitrag der IT zur Digitalen Transformation gefragt.

Die Laufzeiten von IT-Strategien haben sich entsprechend verkürzt und ihre Inhalte sind ständig neu zu überprüfen, auch gegen Innovationen, die emergent im eigenen Hause entstehen. Man kann also schlicht nicht viele Monate auf Ergebnisse eines traditionellen «linearen» Strategieprojektes warten – ausserdem fehlen dazu auch oft die Ressourcen (z.B. bei kleinen und mittleren Unternehmen).

 

Neben der Geschwindigkeit und Flexibilität ist die Verankerung der Strategie im Unternehmen ein wesentlicher Aspekt. Eine rein auf die Geschäftsleitung beschränkte Auseinandersetzung mit dem Thema – im Extremfall eine «confidential» Strategie – ist nicht geeignet, um eine Ausrichtung des Denkens und Handelns der Mitarbeiter zu erreichen. Es braucht eine Einbindung aller Akteure in einen kontinuierlichen Dialog.

Living Strategy nutzt die etablierte I2Cmethod® als Basis eines leichtgewichtigen Vorgehens, das die IT-Strategieentwicklung an Kundenbedürfnisse bzw. geschäftliche Treiber adaptiert. Somit werden einzelne Fokusthemen vertieft behandelt, während der Rest zunächst nur grob-summarisch aufgenommen wird. Dieses Customizing auf Themenfelder kann im Laufe der Zeit auch wieder verändert werden, gemäss den Bedürfnissen des Kunden.

So ist es möglich, sehr zeitnah zu relevanten strategischen Ergebnissen zu kommen. Vielleicht das wichtigste: Die Strategiearbeit ist nicht isoliert und einmalig, sondern kann permanent fortgeführt werden. Sie wird auch ständig mit dem Alltagsgeschäft verzahnt und bleibt so kontinuierlich präsent und relevant.

Living Strategy unterscheidet konsequent zwischen Ablauf und Ergebnissen. Das ist unbedingt nötig, um die Strategieerarbeitung iterativ und wiederholt leisten zu können. Der Ablauf ist dynamisch und das Ende eines Strategiezyklus ist nicht vorherbestimmt. Die Ergebnisse (z.B. Architekturen) werden dabei in ein zuvor definiertes Raster eingeordnet und versioniert, so dass sie auffindbar und referenzierbar bleiben.